Montagsdemo befragt Bundestagskandidaten

Veröffentlicht: Montag, 11. September 2017

Noch zwei Wochen, dann sind Bundestagswahlen. Die Fernseh"duelle" - naja, reißen einen nicht gerade vom Hocker. Wir organisieren eine streitbare und angriffslustige Straßendiskussion mit den Kandidatinnen und Kandidaten und pflegen dabei eine demokratische Streitkultur am bewährten offenen Mikrofon. Werbt im Freundes-, Kollegen- und Familienkreis, in euren Gruppen und Organisationen für die Teilnahme an dieser spannenden Montagsdemo!

Kommt am Montag, 11. September, um 17.00 Uhr auf den Kurt-Schumacher-Platz!

Und mit diesem Brief wurden die Kandidaten eingeladen :

Moderatorenteam Mülheimer Montagsdemo
c/o Sabine Schweizerhof
Mühlenstraße 2
45473 Mülheim
Tel.: 0208-46922622
Mobil: 0170.3211023
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Mülheim, 30.08.2017  
An die Mülheimer Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl 2017
Sehr geehrte Damen und Herren, 
Anlässlich der kommenden Bundestagswahl möchten die Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Mülheimer Montagsdemo den Kandidatinnen und Kandidaten die Gelegenheit geben, ihre Standpunkte zur jetzigen und zukünftigen Bundespolitik darzulegen und mit den Montagsdemonstranten sowie Passanten in den Dialog zu treten.

Eingeladen sind alle Direktkandidatinnen und -kandidaten aus dem Wahlkreis 118 Mülheim-Essen I (außer dem der AfD), sowie denen aus diesem Wahlkreis, die auf den Landeslisten der jeweiligen Partei stehen. Falls Sie selbst verhindert sein sollten, können Sie gerne eine andere Vertreterin / einen anderen Vertreter Ihrer Partei bitten, an der Diskussion teilzunehmen. Selbstverständlich ist auch Ihr Wahlhelferteam herzlich eingeladen, um mitzudiskutieren. 

Termin: Montag, den 11. September, 17.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr

Ort: Mülheim, Kurt-Schumacher-Platz

Bei regnerischem Wetter stellen wir einen Pavillon als Wetterschutz zur Verfügung.

Nach folgenden Regeln soll die Diskussion ablaufen:

1.      Die Montagsdemo ist eine überparteiliche Aktion. Jede/r hat dort das Recht auf Vertretung ihres/seines Standpunktes.

2.      Zur Diskussion steht das offene Mikrofon jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer zur Verfügung. Faschistische, rassistische und frauenfeindliche Äußerungen werden nicht geduldet.

3.      Die Diskussion soll sachlich und gleichberechtigt geführt werden.

4.      Bei Protestäußerungen sollte berücksichtigt werden, dass jede/r hier die Möglichkeit hat, die Positionen der Rednerinnen und Redner kennen zu lernen und selbst zu beurteilen. Dazu müssen die Rednerinnen und Redner ihren Standpunkt aussprechen können.

5.      Die Vertreterinnen und Vertreter der Parteien werden um ein Eingangsstatement gebeten, das 5 Minuten nicht überschreiten sollte.

6.      Damit in der anschließenden Diskussion möglichst viele zu Wort kommen, soll die Redezeit nicht länger als 3 Minuten sein.

Wir garantieren Ihnen eine faire Diskussion und freuen uns auf Ihre Rückmeldung entweder unter meiner Email-Adresse oder auch telefonisch/postalisch.

Mit freundlichen Grüßen, im Namen des Moderatorenteams,

Sabine Schweizerhof

 

 

Aktion zum Antikriegstag in Mülheim am 02.09.2017 um 11 Uhr

Veröffentlicht: Samstag, 26. August 2017

Liebe Friedensfreunde, anhängend der Vorschlag der Courage-Gruppe Mülheim für eine gemeinsame Kundgebung zum Antikriegstag.

Die Welt hält den Atem an: Die Gefahr eines III. Weltkrieges war seit 1945 noch nie so hoch wie heute. Aber: Weltweit sehnen sich die Menschen nach Frieden und Freiheit, Millionen engagieren sich antifaschistisch, sind solidarisch mit Flüchtlingen. Wir brauchen eine breite kämpferische Massenbewegung, die Klarheit gewinnt, wie die Wurzeln von Faschismus und Krieg beseitigt werden.
Mülheim steht AUF unterstützt eine gemeinsame Aktion in

Mülheim am Samstag, den 2. September von 11-13 Uhr auf dem Kurt-Schumacher-Platz

auf überparteilicher, demokratischer und antifaschistischer Grundlage. Ladet breit ein unter Freunden, Nachbarn, Arbeitskollegen... Am bewährten offenen Mikrofon kann jede/r sprechen, aber nationalistische, rassistische, sexistische, religiös-fundamentalistische und frauenfeindliche Beiträge werden nicht geduldet.

Über die weitere Vorbereitung und Durchführung sollten wir uns austauschen, am Montag, 28.8., nach der Montagsdemo auf dem Kurt-Schumacher-Platz, um 17.45 Uhr.

Mit solidarischen Grüßen, Sabine Schweizerhof, im Namen von Mülheim steht AUF

Hier ist das Flugblatt zum Antikriegstag 2017.

pdf 30Vorschlag der Courage-Gruppe Mülheim zum Antikriegstag 2017.pdf

Internationaler Frauentag 2017 – Kundgebung auf dem Kurt-Schumacher-Platz

Veröffentlicht: Freitag, 10. März 2017

Die kämpferische Frauenbewegung lässt sich durch Regen, Kälte und Wind nicht aufhalten! Mit Musik, dem traditionellen Lied „Brot und Rosen“, Gedichtvortrag, Redebeiträgen auf deutsch, kurdisch und arabisch war die gemeinsame Aktion von Courage, MLPD, Mülheim steht AUF sowie weiteren Frauen und Männern optimistisch und erfolgreich. Kaffee/Kuchen wurde gegen Spende abgegeben und für ein selbst organisiertes Frauenbildungsprojekt aus Togo, „Sitsope“ gesammelt. 75,72 Euro konnten überwiesen werden.

Hier der Redebeitrag für Mülheim steht AUF von Sabine Schweizerhof:

„Mülheim ist, so wie die meisten Kommunen, hoch verschuldet. In einem Gutachten der sogenannten Gemeindeprüfungsanstalt, GPA, wurden 115 „Sparideen“ entwickelt, wie MH sich am eigenen Schopf aus dem Schuldensumpf ziehen soll. Am Rande sei erwähnt, dass dieses Gutachten – keiner legt offen, wer es in Auftrag gegeben hat, läppische 200.000 Euro gekostet hat.
Da lesen wir von grandiosen Vorschlägen wie Schließung von vier Stadtteilbüchereien, Wegfall der Geschwisterermäßigung in der Kita, Personalkürzung beim offenen Ganztag, Schließung des Naturbads usw. Auf 18 Mio. Einsparungen sind sie gekommen – bei einem Schuldenberg von 1,6 Mrd., den Mülheim vor sich herschiebt!!
In ihrer maßlosen Arroganz sagen die Damen und Herren dieser ominösen Anstalt, es ginge nicht um Kahlschlag, sondern nur um „Komfortverzicht“. Da bleibt einem erstmal die Spucke weg. Ist es Komfort, wenn unsere Kinder professionell betreut und erzogen werden? Ist es Komfort, wenn die Menschen sich bilden, lesen und dafür eine Bücherei aufsuchen? Zur Erinnerung: es gab früher in jedem Stadtteil eine Bücherei, dazu noch den Bücherbus. Ist ein Schwimmbad Komfort? Schon jetzt klagen die Vereine zurecht, dass es viel zuwenig Schwimmflächen gibt und die Möglichkeit, schwimmen zu lernen äußerst begrenzt. Ist das Komfort? Nein. Das ist lebenswichtig.
Damit diese Kürzungen mehrheitsfähig sind, fordert der Redakteur Philipp Ortmann „Geschlossenheit“. Danke für den guten Rat, aber wir brauchen die Geschlossenheit, um solchen Kürzungen entschlossenen Widerstand entgegenzusetzen! Dazu müssen wir uns auch organisieren, stärkt unser kommunales Wählerbündnis Mülheim steht AUF!
Niemals wird eine Kommune, selbst wenn sie noch weitere radikale Kürzungen weit über die Schmerzgrenze vornehmen würde, solch einen Schuldenberg abbauen können, an dem sich die Banken dumm und dämlich verdienen. Einzig ein Schuldenschnitt wäre eine richtige Maßnahme und eine grundlegende Steuerreform, bei der von dem hohem Gesamtsteueraufkommen der Teil bei den Kommunen bleibt, den sie brauchen, um das Alltagsleben der Menschen zu organisieren.“

View the embedded image gallery online at:
http://muelheim-steht-auf.de/#sigFreeId68156e43b6

Friede für Syrien und die ganze Welt! Sofortiger Stopp des Bombardements auf Aleppo!

Veröffentlicht: Sonntag, 27. November 2016

Mülheim an der Ruhr

Courage, Montagsdemo, Mülheim steht AUF, MLPD und viele Einzelpersonen gemeinsam:

 

Friede für Syrien und die ganze Welt!

Sofortiger Stopp des Bombardements auf Aleppo!

 

Auf Initiative des Frauenverbands Courage Mülheim-Oberhausen fand unter diesem Motto am 14.11.2016 eine bewegende Kundgebung in der Mülheimer Fußgängerzone statt. Bis zu 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unter ihnen viele Flüchtlinge aus Syrien, scharten sich um Bilder aus dem Kriegsgebiet, Blumen und Lichter. Mit einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden der vielen Opfer dieses schmutzigen Krieges.

Stopp des Bombardements auf Aleppo

In engagierten Redebeiträgen auf Arabisch und Deutsch wurde über die Schönheit der uralten Stadt Aleppo gesprochen. Zwei Gedichte von aus Syrien geflüchteten Dichtern trugen zu dieser würdigen wie kämpferischen Aktion bei. Der Protest galt den Großmächten, die diesen Krieg auf dem Rücken der Bevölkerung austragen. Kritisiert wurde auch die deutsche Regierung, durch deren Flüchtlingsdeal mit dem Erdogan-Regime noch mehr Menschen den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer wagen.

Das Gedicht von Bertolt Brecht „Bitten der Kinder“ wurde nicht nur auf Deutsch vorgetragen: Ein Höhepunkt war der arabische Gesangsvortrag von vier Männern aus Syrien: "Die Häuser sollen nicht brennen. Bomber sollt man nicht kennen. ... Keiner soll müssen töten einen...."

Auf die Perspektive des gemeinsamen Kampfs gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung und für eine befreite Gesellschaft wiesen einige Redner hin; die Kundgebung als Zeichen internationaler Solidarität und Zusammenarbeit war ein Baustein in diese Richtung. Daher trugen sich auch mehrere Teilnehmer auf der Unterstützerliste der Internationalistischen Bündnis/MLPD ein.

 

Internationaler Kampftag zur Rettung der Umwelt

Veröffentlicht: Freitag, 11. November 2016

Kommt alle zur Demonstration und Kundgebung nach Bottrop!

Am Samstag, den 12. November 2016 um 11 Uhr, Berliner Platz

zum internationalen Kampftag zur Rettung der Umwelt!

Um die Rettung der Umwelt müssen wir uns selber kümmern!

Treffpunkt : Berliner Platz, Bottrop City

Ablauf am Samstag, den 12. November 2016 :

- 11.00 Uhr Auftaktkundgebung mit Kultur & Redebeiträgen

- 12.30 Uhr, Demonstration

- 13.30 –14.00 Uhr, Abschlusskundgebung

Hier ist das Flugblatt zum Umweltkampftag 2016.

pdf 30 Internationaler Kampftag zur Rettung der Umwelt 2016.pdf