Montagsdemo fordert: Ausbau statt Einschränkung des ÖPNV!

Veröffentlicht: Sonntag, 02. Juni 2019

Die Montagsdemo protestiert heute gegen die Pläne zur Einschränkung des ÖPNV in Mülheim. Zumal in einer Zeit, in der eine drastische Reduzierung des klimaschädlichen CO²-Ausstoßes immer dringlicher wird und Stickoxide und Feinstaub der Gesundheit der Menschen immer mehr zusetzen, ist ein solches Vorhaben unverantwortlich.

Es gibt zu denken, dass die etablierten Parteien im Rat einschließlich der Fraktion der Grünen diesen Irrsinn in trauter Eintracht gemeinsam beschlossen haben. Die Montagsdemonstranten erklären sich solidarisch mit den Forderungen der Gewerkschaft Ver.di nach Erhalt und Ausbau des Mülheimer Nahverkehrs und rufen zur Teilnahme an der Demonstration am 13. Juni auf .

Sicherlich gibt es auch Bedarf, über den Ausgang der Europawahlen und den Rücktritt von Andrea Nahles zu diskutieren!

Montag, 03. Juni 2019, 17:00 Uhr auf dem Kurt-Schumacher-Platz, Diskussion wie immer am Offenen Mikrofon

Montagsdemo im Zeichen der Europawahl

Veröffentlicht: Sonntag, 05. Mai 2019

Ist es „die beste Idee, die Europa je hatte“? So und ähnlich vermitteln es die Plakate der etablierten Parteien. Die Mülheimer Montagsdemo stellt dazu einige kritische Fragen. Die Hartzgesetze stehen für die Agenda 2010 und damit für eine EU-Politik im Interesse der großen Monopole. Wäre die EU tatsächlich ein Projekt von Demokratie und Völkerfreundschaft, wäre dann das Mittelmeer zum Massengrab geworden? Freizügigkeit in der EU – aber nur bis zu ihren Außengrenzen, und nur für Menschen mit dem richtigen Pass. Aber dafür freie Fahrt für kriminelle Autokonzerne, für Bayer/Monsanto und Co., die unsere Umwelt vergiften.

Montag, 6. Mai, um 17.00 Uhr auf dem Kurt-Schumacher-Platz in Mülheim, Ausgang Forum

#Montagsdemo for Future

Veröffentlicht: Sonntag, 31. März 2019

Einige von uns haben in den letzten Wochen an der Bewegung #friday for future teilgenommen. In Mülheim fanden bisher zwei Demonstrationen statt. Die Umwelt vor der Klimakatastrophe zu retten, ist ja schon seither auch ein Anliegen der Montagsdemo - Ehrensache, dass wir solidarisch mit den Schülerinnen und Schülern sind, die teilweise von ihrer Schule unterstützt werden, aber es gibt auch Maßregelungen auf Anweisung der Schulministerin. Aus gegebenem Anlass haben wir die Ankündigung so formuliert:
#Montagsdemo for Future
Die Mülheimer Montagsdemo solidarisiert sich mit den Schülerprotesten gegen die drohende Klimakatastrophe. Zur Rettung der Umwelt ist ein breiter, überparteilicher Widerstand nötig; jede/r ist für eine umweltgerechte Lebensweise verantwortlich, vor allem aber müssen die Hauptverursacher wie RWE, VW, Bayer usw. ins Visier genommen werden.

Wie der Protest höher entwickelt werden kann, darüber wird am offenen Mikrofon gleichberechtigt und demokratisch diskutiert; Montagsdemonstranten berichten auch von ihrer Teilnahme und Erfahrungen beim Freitagsprotest 

Montag, 1.April, ganz ernsthaft, auf dem Kurt-Schumacher-Platz in Mülheim Stadtmitte um 17.00 Uhr

Montagsdemo feiert Teilerfolg

Veröffentlicht: Sonntag, 10. März 2019

Nach fast 15 Jahren verspricht die SPD jetzt, die Hartz-Gesetze „hinter sich zu lassen“. Die Montagsdemonstranten werten das als Teilerfolg ihres Kampfes und Eingeständnis der Niederlage der SPD. 
Doch wie ernst ist dieser Sinneswandel gemeint,  was ist von ihren Vorschlägen zu halten und wie muss unser Kampf weitergehen?

Der 11. März ist auch Gedenktag an die Atomkatastrophe von Fukushima vor acht Jahren. Das marode belgische Atomkraftwerk in Tihange ist nach wie vor in Betrieb. Die Forderung nach Stilllegung aller AKW hat an Aktualität nichts verloren.

Über diese Themen wollen wir am offenen Mikrofon diskutieren,

Montag, 11.3. um 17:00 Uhr auf dem Kurt-Schumacher-Platz.

 

Desweiteren möchten wir auf eine wichtige Demo am kommenden Samstag hinweisen:
Im Dezember 2018 wurde von der RAG die letzte Zeche offiziell stillgelegt – entgegen allen Versprechungen fallen Kumpels ins Bergfreie und werden noch um Rentenanteile (Deputat) betrogen. Die von der RAG geplante Flutung der Zechen mit der Vergiftung des Trinkwassers als Folge betrifft das ganze Ruhrgebiet. Die kämpferische Bergarbeiterbewegung will am Samstag, den 16.3. eine Demonstration und Kundgebung in Essen-Katernberg durchführen,
Start ist Zeche Zollverein um 11:00 Uhr, Schlusskundgebung um 12:30 Uhr auf dem Katernberger Markt.
Die Kumpels und ihre Familien brauchen unsere Solidarität!

Montagsdemo solidarisiert sich mit den von Entlassungen betroffenen Kolleginnen und Kollegen

Veröffentlicht: Freitag, 01. Februar 2019

Bei Tengelmann, Real und Siemens stehen insgesamt rund 1000 Arbeitsplätze auf der Abschussliste. Im Röhrenwerk (MGB) wurden etliche Leiharbeiter nicht übernommen. Damit wird das Heer der Hartz IV-Betroffenen weiter anwachsen und der Jugend wird die Zukunft geraubt. Die Montagsdemo unterstützt die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich, wodurch tausende Arbeitsplätze erhalten werden können. Sie macht die Solidarität mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen zum Schwerpunkt der kommenden Montagsdemo und lädt diese herzlich zur Teilnahme ein.

Montag, 4.2. um 17:00 Uhr auf dem Kurt-Schumacher-Platz mit offenem Mikrofon